Schulanfangsphase

Die Schulanfangsphase (SAPH)

An unserer Schule unterrichten wir 6 Klassen in der Schulanfangsphase (SAPH). Das 1. und 2. Schuljahr wird als eine Einheit gesehen, in dem die Schüler altersgemischt unterrichtet werden. Dabei geht es nicht nur um Wissen, sondern um persönliche und soziale Stärken. In den Klassen der SAPH sitzen Kinder, deren Entwicklungsstand sich in einzelnen Bereichen um 3 - 4 Jahre unterscheidet. Wir wollen jede Schülerin und jeden Schüler individuell fördern und dabei ihre unterschiedlichen Voraussetzungen und Bedürfnisse berücksichtigen.



Unsere Erstklässler kommen in eine Klasse, in der auch Schüler sind, die das Schulleben bereits kennen. Somit können sie sich an den älteren Klassenkameraden orientieren, die mit den Arbeitsformen und Regeln des Unterrichts bereits vertraut sind. Im Verlauf der ersten Schuljahre erleben sich die Kinder in der Schulanfangsphase als "klein" und "groß". Sie lernen mit- und voneinander und das Helfen und Sich-Helfen-Lassen wird für die Schülerinnen und Schüler selbstverständlicher. Indem die älteren Schülerinnen und Schüler ihre Kenntnisse und Fähigkeiten im Umgang mit den jüngeren anwenden, vertiefen und erweitern sie ihr Wissen und stärken das Selbstvertrauen in die eigenen Fähigkeiten. Sie erkennen ihre eigenen Lernfortschritte und stellen fest, dass das Lernen sich gelohnt hat. Das gilt auch für leistungsschwächere Kinder, die den Jüngeren etwas erklären können. Zudem erfahren sie durch die Zusammenarbeit die Grundlagen der Teamarbeit.


Kinder lernen unterschiedlich schnell, deshalb beträgt die Verweildauer in der Schulanfangsphase je nach Lernfortschritt zwischen einem und drei Jahren. Die meisten Kinder werden sicherlich zwei Jahre in der Schulanfangsphase bleiben. Leistungsstarke Kinder werden frühzeitig vom Lernangebot der nächsthöheren Jahrgangsstufe herausgefordert und können somit die Schulanfangsphase in einem Jahr durchlaufen. Kinder, die langsamer lernen oder einfach mehr Zeit benötigen, bleiben drei Jahre in der Schulanfangsphase. Wichtig ist dabei, dass das dritte Jahr nicht auf die allgemeine zehnjährige Schulpflicht angerechnet wird.

Unsere Schülerinnen und Schüler bekommen im Unterricht in mehreren Stunden zusätzlich von Erzieher/innen Hilfe. Jede SAPH-Klasse erhält außerdem Unterstützung von unseren Sonderpädagoginnen.