zurück

Das Schülerparlament zu Besuch im Deutschen Bundestag

Galilei-Schüler entdecken das politische Berlin

Am 17.01.2018 durften alle Klassensprecher der Jahrgangsstufen 3. bis 6. mit dem Schülerparlament den Deutschen Bundestag besuchen.
Nachdem unsere Schüler bei einem gemütlichen Frühstück von den leitenden Lehrkräften des Schülerparlaments, Frau Hochegger und Herrn Schneider, eine altersgerechte Einführung in die Grundlagen unserer parlamentarischen Demokratie bekommen hatten, machten sich die 24


Kinder und ihre zwei Begleiter bei winterlichem Schneetreiben auf zum Reichstagsgebäude. Dabei stellte auch der Weg durch das Brandenburger Tor für einige der Kinder eine ganz neue und erste Erfahrung mit dem Wahrzeichen ihrer Heimatstadt dar. Waren die älteren Kinder hörbar beeindruckt von der Wucht und Schönheit des Gebäudes, nutzten die jüngeren die kurze Wartezeit am Eingang für eine freudiges Toben im Schneegestöber. Gänzlich vergessen waren diese Bedürfnisse als die Gruppe sich im Bundestag zur Führung aufmachte. In einer unterhaltsamen
und vor allem kindgerechten Darstellung erfuhren die Heranwachsenden zunächst die Hintergründe über die im Nordteil des Gebäudes zu besichtigenden, vermeintlichen Schmierereien. Dabei handelt es sich um Inschriften und Erinnerungen sowjetischer Soldaten aus den ersten Maitagen anno 1945, als Berlin und der Reichstag durch die Rote Armee erobert wurden. Im Anschluss daran durften wir die Bibliothek bewundern. Nicht weniger beeindruckend war das Kunstwerk "Archiv der Deutschen Abgeordneten" des französischen Künstlers Christian Boltanski.



Es folgte ein Abstecher in den Tagungsraum der SPD-Fraktion, wobei unsere Schüler auf der Tribüne und damit den Plätzen des Parteivorstandes Platz nehmen durften. Das Bedienen der Mikrophone im Zuge einer Frage-Antwort-Runde bereitete den Schülerinnen und Schülern sichtlich Freude. Damit näherten wir uns auch schon dem Herzstück, dem Plenarsaal.

Wenngleich dieser nicht besucht werden darf, so war die Besichtigung über die Besuchertribüne eine imposante Erfahrung. Nicht weniger in Erinnerung dürfte den interessierten Klassensprecherinnen und Klassensprechern der Besuch der Kuppel bleiben. Dies konnte auch die leider eingeschränkte Sicht aufgrund des Schneefalls nicht trüben.